Frauen und die Altersvorsorge

Zum Internationalen Frauentag hat finanzen.de untersucht, wie sich das Frauenbild in Bezug auf die Altersvorsorge in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat. Dabei sind einige sehr interessante Ergebnisse herausgekommen. Die wichtigsten Erkenntnisse findest du in der folgenden spannenden Infografik.

Den vollständigen Beitrag von Finanzen.de kannst du HIER nachlesen.

Auch 2019 stehen Frauen beim Thema Altersvorsorge noch immer ganz am Anfang

Auch wenn im letzten Jahrzehnt ein stetiger Anstieg der Nachfrage und des Interesses am Thema Altersvorsorge und privater Absicherung bei Frauen zu verzeichnen ist, so ist der Unterschied zwischen Männern und Frauen dabei noch immer deutlich spürbar.

Viele Frauen, die in fünf bis zehn Jahren in Rente gehen, stellen zu spät fest, dass ihr Geld knapp werden wird, weil sie zu wenig oder zu spät eigenständig vorgesorgt haben. Noch härter trifft es solche Frauen, die im Rentenalter dann auch noch eine unerwartete Trennung von ihrem Ehepartner durchleben müssen.

Auch die noch immer existierenden Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen (Gender-Pay-Gap genannt), weiten sich später auf die Rente aus und werden zur Gender-Pension-Gap.

Mittlerweile beginnen immer mehr Frauen zwischen 25 und 40 Jahren etwas für ihre Versorgung im Alter zu tun oder planen dies zu tun. Dennoch machen diese Frauen noch immer nur einen Bruchteil aller Frauen aus und aus diesem Grund gilt es in den kommenden Jahren eine flächendeckendere Stärkung einer selbstbestimmten Vorsorgementalität voranzutreiben.

Dies betrifft zum einen eine frühzeitig Aufklärung über die Risiken im Alter und zum zweiten sich diese Themen anschaulicher und verständlicher vor Augen zu führen. 

Das Vorsorgebarometer zeigt den schätzungswerten Stand der finanziellen Absicherung für das Alter an.

Auf der anderen Seite müssen Frauen ihre Hemmnisse ablegen, sich mit diesem scheinbar komplexen Thema zu beschäftigen um im nächsten Schritt die richtige Art von Vorsorge für sich zu finden.

Die Hauptgründe, die Frauen vor diesem wichtigen Schritt hindern sind einerseits die Unwissenheit auf dem Gebiet der Altersvorsorge und andererseits die Angst davor, sich die Beiträge auf Dauer nicht leisten zu können.

Glücklicherweise wächst die Zahl der Unterstützer(innen), die sich – so wie der Blog Lady Invest – auf die Fahnen geschrieben haben, Frauen dabei zu unterstützen ihre Ängste in Bezug auf Finanzen zu überwinden und ihr fachliches Wissen auf diesem Gebiet Schritt für Schritt auszubauen.

Hoffentlich gelingt es uns gemeinsam, die Wissenlücke und Vorsorgelücke der Frauen in den nächsten Jahren zu schrumpfen und Altersvorsorge zu einem ganz selbstverständlichen Bestandteil im Leben jedes jungen Erwachsenen zu machen!

 

Kommentar verfassen