ETFs

[GASTBEITRAG von Leo Gül]

Im folgenden Gastbeitrag von Leo erfährst du grundlegende Informationen über ETFs und nützliche Tipps, wie du ETFs handeln kannst.

Mein Name ist Leo Gül, ich bin hauptberuflich Trader und handle täglich an den Börsen dieser Welt. Dazu handle ich mit verschiedensten Finanzprodukten wie beispielsweise Aktien, Rohstoffen, Devisen, ETFs usw. Ich freue mich hier meine Erfahrungen zu ETFs mit euch zu teilen.

 

ETFs

Gerade in der heutigen Zeit ist das Thema Investment, Anlage und Altersvorsorge bzw. finanzielle Absicherung bei Vielen ein wichtiges Thema. Besonders immer mehr junge Leute interessieren sich für den Vermögensaufbau mit Immobilen und börsengehandelten Finanzprodukten. ETFs bieten besonders bei Kleinanlegern oder bei Leuten mit einem kleineren Budget besondere Anreize, doch zu aller erst müssen wir verstehen was ETFs sind und wie sie funktionieren.

ETF ist die Abkürzung für = „Exchange Traded Fund“ was auf Deutsch übersetzt „an der Börse gehandelter Fond“ heißt.

ETFs sind Wertpapiere die sich wie ein Index bewegen und somit den Index abbilden. Doch im Gegensatz zu anderen Indexprodukten haben ETFs einen sehr geringen „Tracking Error“ was einfach nur bedeutet, dass sie eine geringe Abweichung zum Index haben. Sie werden ähnlich wie Aktien täglich an Börsen gehandelt, was ETFs von Investmentfonds unterscheidet, die in der Regel über Fondgesellschaften gehandelt werden. Somit sind ETFs passiv gemanagte Produkte bei denen kein „Stock Picking“ betrieben wird. Das bedeutet, dass der Fondsmanager sich keine einzelnen Titel raussucht. Die Anpassung findet meist über ein Computersystem statt welches automatisch handelt und damit Kosten spart.

Hierbei könnt ihr entweder über ein Depot oder über einen Broker ETFs kaufen und verkaufen. Der Vorteil besteht außerdem darin, dass man unabhängig von Beratern eine Vielzahl verschiedener Finanzprodukte handeln kann.

Die Kreation eines ETFs kann auf verschieden Arten stattfinden – ein Beispiel dafür ist die physische Abbildung. Bei der physischen Abbildung wird eine Gesellschaft gegründet, die die Wertpapiere physisch einkauft. Somit schwankt der Wert der Gesellschaft genauso wie der Wert der enthaltenen Titel. Um dann diese Bewegung den Anlegern zugänglich zu machen, gibt diese Gesellschaft ETF Anteile heraus. Das kann man sich vorstellen wie bei Aktien. Die Wertpapiere, also ETFs oder Aktien bewegen sich dann genauso wie der Wert der Gesellschaft. Somit ist der Index genau abgebildet.

Es gibt unterschiedlichste Arten von ETFs, Beispiele hierfür sind:
Rohstoffe (z.B Gold, Öl, Gas, Getreide)
Indizes (z.B. DAX, DowJones, Nikkei)
Branchen (z.B. Pharma, Finanzen, Medien)
Länder/Nationen (z.B. USA, Emerging Markets)

Besondere Formen von ETFs sind „Short ETF“ und „Leverage ETF“ (gehebelter ETF).

Der „Short ETF“ bewegt sich genau gegensätzlich zum Index, also wenn beispielsweise der DAX um 1,5% steigt, sinkt der Short ETF um 1,5%. Umgekehrt passiert dementsprechend genau das Gegenteil. Bei einem “Leverage ETF”, also bei einem gehebelten ETF, kann man überproportional gewinnen, aber auch verlieren sobald der Kurs entweder für einen, oder gegen einen läuft.

ETFs sind besonders beliebt, weil sie günstig zu erwerben sind und selbst von zuhause aus bzw. von überall aus selbst gemanagt werden können. Ein weiterer Vorteil besteht in der Liquidität von ETFs. Liquidität bedeutet hierbei, dass durch die vielen Käufe und Verkäufe ein Kauf oder Verkauf der Positionen unmittelbar möglich und verfügbar ist. Auch bei physischen ETFs können jährliche Renditen ausgezahlt werden.

 

Meine Tipps zum Umgang mit ETFs

Wer langfristig oder mittelfristig in ETFs investieren möchte, sollte unbedingt auf einige Dinge achten.

Wenn wir also passiv investieren möchten, ist es zunächst einmal besonders wichtig sich über
verschiedene ETFs zu informieren. Es gibt meiner Meinung nach nicht den perfekten ETF, aber
dennoch können wir uns durch verschiedene Faktoren einen Vorteil verschaffen, der uns dabei hilft profitabel zu investieren. Nicht jeder ist Trader und weiß wie man die Märkte analysiert, dennoch kann auch der passive Investor, der einfach nur anlegt und nicht täglich handelt, gewinnbringend ETFs handeln. Mein wichtigster Tipp ist „Diversifikation“. Das bedeutet, dass beim Kauf von Finanzprodukten oder ETFs unbedingt darauf geachtet werden sollte sein Portfolio weit zu streuen.
Es macht keinen Sinn alles auf eine Karte zu setzen, also solltest du unbedingt darauf achten ETFs aus verschiedenen Branchen und aus verschiedenen Nationen zu kaufen. Zum Beispiel könnte man ein ETF auf Rohstoffe und Indizes kaufen, somit hätte man schonmal eine Streuung. Zudem könnte man ETFs in sein Portfolio aufnehmen, die eine Mischung aus „Blue Chip“, Unternehmen die Liquide sind und Unternehmen, die das Potenzial haben „Blue Chips“ zu werden, darstellen. Als „Blue Chip“ bezeichnet man Unternehmen mit einem besonders hohen Wert.

Wer ETFs kaufen möchte sollte sich vor dem Kauf unbedingt über Kosten wie Gebühren und Steuern des jeweiligen ETFs informieren. Um sich vor größeren Crashs zu schützen, empfehle ich beim Kauf keine ETFs, in denen mehrere Banken abgebildet werden, langfristig zu halten. Denn das Risiko einer Finanzkrise wirkt sich besonders auf Banken aus. Im Gegensatz zu Unternehmen wie Facebook, Google etc. die es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch in Zukunft noch geben wird, können Banken bei einer Krise Pleite gehen.

Ich hoffe dieser Artikel konnte euch einen Einblick in das Thema ETF verschaffen. ETFs sind eine kostengünstige und besonders gute Alternative zu Aktien. Zudem ist das Risiko eines größeren Verlustes eher unwahrscheinlich, da mehrere Werte zusammengefasst werden.

Artikel von: Leo Gül
Website: https://tradernett.jimdofree.com/

Kommentar verfassen