Investieren … oder doch lieber um den Haushalt kümmern?

 

Die Zahl der Möglichkeiten, wie wir unser Geld anlegen und vermehren können, ist vielfältig und fast täglich kommen findige Investmentprofis auf weitere “gewinnträchtige” aber noch unübersichtlichere Anlagemöglichkeiten.

Die Hürde, sich überhaupt mit diesem befremdlichen Thema auseinanderzusetzen, ist für die meisten Frauen genauso unüberwindbar wie die Chinesische Mauer. Sprechen wir dabei schließlich nicht gerade von solch spannenden Themen wie den neusten Promi-News einschlägiger Klatschblätter. Erschwerend kommt die Frage hinzu, wie man bei all den unterschiedlichen Finanzprodukten das Richtige für sich finden soll?

Bevor Frau sich also mit dem Thema “Geld und Investitionen” beschäftigt, entrümpelt sie doch lieber schnell mal noch den kompletten Keller einschließlich sämtlicher Obskuritäten der letzten Jahrhunderte, deren Identität mittlerweile nicht mehr eindeutlich zuordenbar ist; bügelt die Hemden-Armada des Liebsten oder besucht die Schwiegermutter zum sonntäglichen Kaffeeklatsch über die Entwicklung der neusten dramatischen Krankheitsereignisse der gesamten Nachbarschaft. Und am 13. des Monats beäugt sie besorgt den drohenden Untergang ihres Bank-Saldos in die dunkelroten Untiefen ihres Bank-Kontos mit der wagen Hoffnung im Hinterkopf, die Personalabteilung möge doch einen Zahlendreher im heutigen Datum haben und zügig die nächste Gehaltszahlung losschicken, schließlich ist doch bereits der 31. …

Kurz gesagt, alles ist uns lieber als uns – zu Neudeutsch – mit dem Management unserer eigenen Finanzen zu beschäftigen. Zugegeben, im ersten Moment scheinen die Details dazu recht kompliziert, doch verhält es sich auch nicht anders wie wenn ich z.B. kein Englisch gelernt habe – dann verstehe ich hier auch nur Spanisch.

Das Fatale daran ist nur leider, dass wir außer Acht lassen wie fahrlässig es ist, sich nicht um seine Finanzen zu kümmern – speziell mit Blick auf die Zukunft. Die Rente rückt näher, was jedoch unterm Strich übrig bleibt, wird es uns nicht ermöglichen den bisherigen Lebensstandard halten zu können – geschweige denn wenn es überhaupt noch zum Leben reicht. Dann heißt es Fiat statt BMW.

Wir müssen vorsorgen – je früher wir damit beginnen, umso besser!

Wenn ihr jetzt sagt, „ich habe doch einen (wohlhabenden) Mann, der sorgt schon für mich“, dann habt ihr offensichtlich etwas missverstanden, denn dies ist NICHT die Definition von Vorsorge. Der Mann kann euch verlassen, euch gegen eine Jüngere austauschen, meinetwegen auch gegen eine Ältere oder schlichtweg seine Finanzen selbst nicht im Griff haben und am Ende steht ihr beide mit leeren Händen da – aber immerhin dann nicht allein. Besser also, ihr kümmert euch selbstverantwortlich darum. Stellt sich nur noch die Frage nach dem WIE.

Dieser Blog mit dem passenden Namen LADY INVEST soll euch genau dabei unterstützen.

In den folgenden Beiträgen werde ich euch deshalb zunächst einmal so verständlich wie möglich die Basics der Finanzwelt erklären – Aktien, Fonds und die Börse im Allgemeinen. Ich möchte noch erwähnen, dass ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit der behandelten Themenbereiche erhebe.

Nachdem ihr ein gewisses Grundverständnis der Funktionsweisen und Möglichkeiten der Finanzwelt aufgebaut habt, geht es im nächsten Schritt darum, eure eigene aktuelle Situation zu analysieren und eure finanziellen Ziele festzuhalten, um entscheiden zu können, welche Finanzprodukte für euch die Passendsten sind. Zusätzlich werde ich euch Anleitungen an die Hand geben, wie ihr Schritt für Schritt zu den einzelnen Finanzprodukten gelangt.

Falls ihr jedoch aktuell noch über keinerlei finanzielle Mittel verfügt, die ihr investieren könnt, dann erfahrt ihr in meinem Artikel “Ran an die Kohle” zahlreiche gute Möglichkeiten, wie ihr das ändern könnt.

Ehe ihr euch verseht, befindet ihr euch auf dem Weg zu eurer finanziellen Unabhängigkeit und damit auf dem Weg zu Freiheit, Glück und Erfüllung. Viel Spaß dabei!

Eine erfolgreiche Reise wünsche ich euch!