10 Sparfehler, die dich deine finanzielle Zukunft kosten können

[GASTBEITRAG von Chris von BOCKAUFSPAREN]

Im folgenden Gastbeitrag von Chris erhältst du viele gute Tipps und Ratschläge worauf du unbedingt achten solltest, wenn es ums Sparen geht.

Die 10 größten Sparfehler

 

1. Sparen um des Sparens Willen

Oder besser gesagt: Kenne Dein WARUM. Überlege Dir ein erstrebenswertes Ziel für das es sich lohnt zu sparen. Dieses Ziel motiviert Dich und lässt dich etwaige Tiefpunkte schneller überwinden. Spare nicht einfach um des Sparens Willen, denn das macht keinen Spaß und Du wirst früher oder später den Sinn dahinter vermissen. Verknüpfe deine Sparziele mit Dingen die dir gefallen, lass‘ nie das Gefühl aufkommen, dass Du auf etwas verzichten müsstest.

 

2. Geld krampfhaft festhalten

Viele denken bei Sparen in erster Linie an „günstig einkaufen“. Nicht 2€ für die Butter ausgeben, sondern nur 0,50€. Keine 500€ für den Flug bezahlen, sondern nur 200€. Getreu dem Motto „Geiz ist Geil“. Lass‘ Dich nicht in die Irre führen, durch das krampfhafte festhalten Deines Geldes (Geiz) wirst Du keinen (Spar)Erfolg haben. Installiere stattdessen lieber wiederkehrende Gewohnheiten, die dich ganz nebenbei ein Vermögen aufbauen lassen, dann kann die Butter auch mal 2€ kosten.

 

3. Keine Finanzplanung

Einfach mal drauf los Sparen. Im Mai mal 100€ auf das Tagesgeld, dann wieder im Juli 50€ und vielleicht noch 150€ im November. Diese Planlosigkeit kostet Dich früher oder später deine finanzielle Zukunft. Denn wenn Du nur sparst, wenn etwas „übrig“ bleibt, dann wirst du viel zu selten Geld beiseitelegen um einen signifikanten Erfolg verbuchen zu können. Plane stattdessen systematisch Deinen finanziellen Erfolg! Überlege Dir kleinere Zwischenziele auf dem Weg zu Deinem Hauptziel. Mach es Dir zur Gewohnheit jeden Monat zuerst Dich selbst zu bezahlen, immer zum Ersten eines Monats.

4. Kosten > Einnahmen

Sex, Drugs and Rock’n’Roll. Vermeide einen zu ausschweifenden Lebensstil und halte Deine Fixkosten so gering wie nur möglich. Am Anfang jeder Spartätigkeit steht eine Kostenanalyse, werde Dir bewusst was Du für Miete, Internet, Strom, Heizung, Versicherungen im Monat ausgibst. Kannst Du diese Kosten senken? Vergleiche einmal im Jahr die jeweiligen Anbieter. Achte darauf, dass deine Fixkosten nicht deine Einnahmen übersteigen.

 

5. Keine Disziplin

Überwinde Deinen inneren Schweinehund, wenn es um Sparen geht. Wende konsequent die bekannten Sparformeln an und automatisiere Deine Anstrengungen. Komme nicht in Verlegenheit einen Monat auszusetzen oder das gesparte für ein kurzfristiges Vergnügen zu verprassen. Denke an Deine Ziele und verfolge diese eisern.

 

6. Keine Geduld

Sei Geduldig und mache immer weiter. Denke langfristig und lasse Dich nicht entmutigen falls es am Anfang so aussieht als ob nichts zustande kommt. Überschätze nicht was du in einem Jahr schaffen kannst und Unterschätze nicht was du in 10 Jahren schaffst. Arbeite sukzessive an deiner finanziellen Freiheit.

 

7. Konsum statt Investment

Nutze Dein Erspartes und investiere es in Vermögenswerte, die dir einen zusätzlichen Einkommensstrom verschaffen. Achte dabei darauf in Werthaltende oder Wertsteigernde Vermögenswerte zu investieren. Was Dich nicht weiter bringt sind Konsumausgaben.

8. Höre auf dein Umfeld

Ziemlich oft befindest Du Dich in einem erfolgsmindernden Umfeld, bestehend aus Leuten die keine Ziele haben oder die Ihre Ziele aufgegeben haben. Lass Dich von ihnen nicht entmutigen deine Ambitionierten Ziele zu erreichen. Nur weil jemand anderes gescheitert ist, heißt nicht, dass Du es nicht schaffen kannst.

 

9. Ausreden

„Hätte hätte, Fahrradkette.“ Suche keine Ausreden, die dich davon abhalten mit Deiner Spartätigkeit zu beginnen. Ausreden könnten z.B. sein:

  • Zu wenig Geld
  • Keine Zeit
  • Zu wenig Information
  • Keine geeigneten Investments
  • Der falsche Zeitpunkt

Diese Ausreden verwandeln sich nämlich rückblickend in vertane Chancen. Denke doch einmal daran, was jetzt los wäre, wenn du im Jahr 2000 in Apple oder Amazon investiert hättest. Ich denke Du weißt was ich meine… Fang an, und zwar jetzt sofort!

 

10. Komplexität

Du brauchst doch gar keinen Harvard Abschluss um ein Vermögen aufzubauen. Halte die Dinge einfach. Spare die Differenz zwischen Einnahmen und Fixkosten, Reduziere Deine Kosten um mehr sparen zu können. Suche Wege Deine Einnahmen zu erhöhen und steigere Deine Sparquote. Investiere das Ersparte um durch die Zinsen einen passiven Einkommensstrom zu generieren. Ganz easy und ohne Stress, für jeden anwendbar.

 

Beste Grüße dein Chris von @bockaufsparen

 


Chris ist 27 Jahre alt und ist den Weg vom „Konsumopfer zum Sparenthusiasten“ selbst gegangen. Als er gemerkt hat, dass er nach dem Studium, trotz gutem Job, kaum Rücklagen bilden konnte, hat er sein Konsumverhalten auf den Prüfstand gestellt.

„Zu Beginn wollte ich nur meine Kosten in den Griff bekommen. Das Ersparte habe ich dann in Bücher und Seminare zum Thema „Finanzielle Intelligenz“ gesteckt. Das Ergebnis war beeindruckend. Innerhalb kurzer Zeit hat sich meine Einstellung zu Geld radikal gewandelt und auch die Ergebnisse auf meinem Konto waren beeindruckend.“

Dieses Jahr hat Chris mit #bockaufsparen eine Plattform geschaffen, mit der er vor allem junge Leute für das Thema Sparen begeistern will. In schön aufbereiteten und teilweise provokativen Instagram Posts gibt Chris mehrmals die Woche Tipps zu den Themen Sparen, Vermögensaufbau und finanzielle Intelligenz.

Für mehr Input von Chris folgt @bockaufsparen mit eurem Instagram Account.

Kommentar verfassen