Was ist Value Investing?

[ GASTBEITRAG von Bavarian Value]

Im folgenden Gastbeitrag von Bavarian Value geht es um eine der grundlegenden Investitionsstrategien bei Aktien.

 

Was ist Value Investing?

Warren Buffett ist mit aktuell 84 Mrd. US-$ (Vgl. Forbes: https://www.forbes.com/billionaires/list/) der drittreichste Mensch auf Erden. Zwischendurch stand er über die Jahre hinweg auch schon häufiger auf Platz 1 der Liste. Doch wie hat das dieser mittlerweile 87-jährige, nette Herr aus Omaha, Nebraska geschafft? Das Stichwort heißt Value Investing!

Value Investing ist eine Anlagestrategie die von Benjamin Graham in der ersten Hälfte des 20. Jh. entwickelt wurde. Dieser Benjamin Graham wurde später der Mentor von keinem Geringeren als eben Warren Buffett.

In den nachfolgenden Zeilen möchten wir euch vier zentrale Grundkonzepte des Value Investings vorstellen. Viel Spaß!

Warren Buffett (CEO von Berkshire Hathaway) und Bill Gates beim Ping Pong auf der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway in Omaha, Nebraska. (Quelle: http://fortune.com/2016/05/18/how-to-think-like-bill-gates-and-warren-buffett/) Photographer: Daniel Acker/Bloomberg via Getty Images

 

Aktien sind Beteiligungen an Unternehmen

„Eine Aktie ist nicht nur ein Tickersymbol oder ein elektronischer Blip; sie ist die Rendite eines Miteigentümers eines realen Unternehmens, das einen Wert besitzt, der nicht vom Kurs der Aktie abhängig ist.“ (Vgl. Benjamin Graham: Intelligent Investieren (Vorwort Warren Buffett))

Also ist eine Aktie ein Anteil an einem real existierenden Unternehmen. Wenn ihr eine Aktie kauft, kauft ihr somit einen Teil des Unternehmens, ihr seid also dann ganz automatisch Miteigentümer. Diese Erkenntnis mag banal klingen, jedoch wird sie heutzutage oft vergessen. Denn wenn man sich vor Augen führt, dass man bei jedem Aktienkauf auch wirklich ein Stück Unternehmen mit Produkten, Mitarbeitern usw. kauft, geht man schon ganz anders an die Sache ran. Auch kann sich die Entwicklung des Unternehmens kurzfristig durchaus von der Entwicklung des Aktienkurses unterscheiden.

(Quelle: https://steemit.com/finance/@the.optimists/value-investing-a-timeless-stock-picking-strategy)

 

Investieren statt Spekulieren

Eine Investition „liegt dann vor, wenn sie nach gründlicher Analyse die Sicherheit des eingesetzten Kapitals und einen angemessenen Gewinn verspricht. Anlagen, die diesen Kriterien nicht entsprechen, sind spekulativ.“ (Vgl. Benjamin Graham: Intelligent Investieren)

Es ist möglich zwischen „Investieren“ und „Spekulieren“ zu unterscheiden. Hierfür hat Benjamin Graham die erste einheitliche (und unserer Meinung nach immer noch beste) Definition für Investitionen getroffen.

Nur weil man eine Aktie kauft, investiert man noch nicht zwangsläufig. Um von einer echten Investition sprechen zu können müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  1. Man muss die Aktie bzw. das dahinterstehende Unternehmen gründlich analysieren.
  2. Nach der Analyse sollte man sich ziemlich sicher sein, dass das Unternehmen, in welches man sein Geld stecken möchte, zukünftig nicht pleitegeht.
  3. Durch die Analyse sollte man nicht nur zu dem Ergebnis kommen, dass man wahrscheinlich kein Geld verliert. Man sollte zusätzlich der Meinung sein, dass die Chancen gut stehen, einen angemessenen Gewinn einzufahren (wobei „angemessen“ natürlich subjektiv ist).

 

Mr. Market ist irrational

„Diese imaginäre Person da draußen – Mr. Market – er ist ein betrunkener Psycho. An manchen Tagen wird er sehr euphorisch, an manchen Tagen wird er sehr deprimiert. Und wenn er wirklich euphorisch ist, verkauft man an ihn und wenn er deprimiert ist, kauft man von ihm.” – Warren Buffett

Auf Aktienmärkten treiben sich ganz normale Menschen herum, welche von Emotionen und Gefühlen getrieben werden. Mr. Market ist eine Parabel dieses Marktes und geht auf Benjamin Graham zurück. Ihr könnt euch Mr. Market als euren manisch-depressiven Geschäftspartner vorstellen, der jeden Tag zu euch kommt und bereit ist seine Aktien an euch zu verkaufen oder eure Aktien zu kaufen. Steigen die Kurse gehen mit Mr. Market gerne die Pferde durch und er bietet euch viel mehr Geld für eure Aktien als diese eigentlich wert sind. Bei fallenden Kursen passiert genau das Gegenteil und er will seine Aktien nur noch billig loswerden. Da er eben an extremen Stimmungsschwankungen leidet, ist es nicht vorherzusehen an welchen Tagen er euphorisch ist oder wann er depressiv ist. Mr. Market übt dabei auf viele von uns eine gewisse Faszination aus, da wir Menschen dazu tendieren bestimmten Mustern zu folgen und noch dazu Herdentiere sind.

Und was bringt uns nun diese Information? Der Vorteil an Mr. Market ist, dass der gute Herr nicht nachtragend ist, d.h. egal wie oft man ihn links liegen lässt, er wird zuverlässig jeden Tag aufs Neue an eure Tür klopfen und seinen Preis nennen. Es liegt dann an einem selbst, ob man sein Angebot annimmt oder ihn abblitzen lässt.

 

Immer mit Sicherheitsmarge

Ein weiteres wichtiges Grundprinzip für Value Investoren, welches ebenfalls von Ben Graham eingeführt wurde, ist die Sicherheitsmarge.

Laut Definition ist die Sicherheitsmarge „eine günstige Differenz zwischen dem Kurs einerseits und einem angedeuteten oder geschätzten Wert andererseits. […] Um tatsächlich zu investieren (und nicht zu spekulieren), muss eine echte Sicherheitsspanne vorliegen. Außerdem kann eine echte Sicherheitsspanne durch Zahlen, durch überzeugende Argumente und durch wirkliche Erfahrung belegt werden.“ (Vgl. Benjamin Graham: Intelligent Investieren (Kapitel 20))

Value Investoren verwenden die Sicherheitsmarge meistens bei der Unternehmensbewertung. Hier ein kleines Beispiel:

Die Aktie eines Unternehmens hat einen inneren Wert von 100 €. An der Börse kann man diese aber für 70 € kaufen. Da laut eigener Berechnung die Aktie jedoch 100 € wert ist, besitzt man eine Sicherheitsmarge von 30%.

Die Sicherheitsmarge hat aber noch eine andere wichtige Funktion. Sie schützt uns vor Fehlern, die wir beispielsweise bei Schätzungen für Unternehmensbewertungen machen. Sie dient damit quasi als Sicherheitspuffer.

Et voilà! Schon haben wir die vier Grundprinzipien, die wahrscheinlich jeder Value Investor in irgendeiner Form beherzigt.

 

Abschließend wünschen wir euch wie immer noch einen schönen Tag und viel Spaß und Erfolg beim Investieren! 😉

Eure freundlichen Value Investoren aus der bayrischen Nachbarschaft

Andreas und Daniel von Bavarian Value

Kommentar verfassen